Presberg 1977

 

  Ausschreibung mit Autogramm von Gerd Kroeber

Siegerehrung mit Gerd Kroeber/li. und F. Eickhorn/re. mit Brille

leider ist das Foto beschrieben.

 

 

Herbert Stenger in der "Felsenkurve"

 

Starker Regen bremste die Fahrer in Presberg

 “Ich bin deprimiert und am Ende!”, mit diesen Worten kommentierte der President des Wiesbadener HMSC, Gerd Kroeber, daß traditionelle Bergrennen in Presberg. Regen, Wind und eisige Kälte hatten dem Chef und Rennleiter in jeder Hinsicht ein Schnippchen geschlagen. Statt der 15000 Zuschauer blieb diese Zahl nach ersten Hochrechnungen in harten Mark als Loch in der Kasse. Jetzt kann der Club nur hoffen, daß das Flugplatzrennen am 22. Mai in Mainz-Finthen wieder alles heraus holt. Kroeber hatte an den zwei Tagen durch die äußeren Umstände Schwerstarbeit zu leisten da der Zeitplan ins Wanken geriet. Doch Dank der Leistungen der Streckenposten hielten sich die Verspätungen im Rahmen.

Mit über 160 Wagen hatte der HMSC wieder Masse und Klasse an Land gezogen. Der Trend ging zu Serien-Tourenwagen, die schließlich auch die meisten Kopfschmerzen bereiteten. Hier waren Fahrer am Steuer, die am “Monte Preso” viel Lehrgeld bezahlen mußten. Helmut Rehberg: “Da waren Jungs dabei, die hatten kaum Erfahrung. Mindestens 20 Wagen haben hier die Leitplanken geküßt.”

Angesichts solcher Feststellungen war man froh, die Sicherheitsmaßnahmen erheblich verschärft zu haben. So gab es wenigstens keine Klagelieder über Personenschäden.

Erkenntnisse sportlicher Natur mußten auch die Stars der Veranstaltung machen. Der amtierende Europameister Willi Bartels aus Altena mußte mit seinem Porsche Carrera RS der Jugend den Vortritt lassen und sah die Auspuffe von hinten. In der Klasse kam er auf einen enttäuschenden 3.Rang und im Gesamtklassement darf er lediglich in Anspruch nehmen unter ferner liefen geführt zu werden. Europa-Viezemeister Jürgen Polmann (Hailer), der in Presberg den Tourenwagen-Rekord hält, kam garnicht mehr zum Start, nachdem er im Training sein Fahrzeug “lieferte”. Zum Star avancierte schließlich bei dieser Veranstaltung, die zugleich 2. Lauf zur deutschen Meisterschaft war, der Neunkirchener Claus Düpre mit einem VW Golf. Er wurde nach 2:06,09 Minuten Gesamtsieger und führt jetzt die Rangliste an. Ein weiterer VW Golf fuhr mit 2:06,21 die 2. schnellste Zeit des Tages.

Mit Klaus Asmuth (Nieder-Ramstadt) konnte sich auch ein bekannter Rallye-Hase am Berg in Szene setzen. Er entschied die GT-Klasse Gruppe 3 mit einem Porsche Carrera RS souverän für sich. Aus dem Rallye-Sport kommt auch der Wiesbadener Klaus Hölzlhammer, der mit seinem Opel Kadett GTE als bester Einheimischer bei den Serien-Tourenwagen bis 2000 ccm als 7. die Lichtschranke passierte. Der gute Platz ist umso höher zu bewerten, da er am Berg kein Spezialist ist und einen Wagen an den Start brachte, der in keiner Weise für den Berg prepariert war. So hatte sein Gefährt einige Pfunde “Übergewicht”. So angenehm der Wiesbadener hier überraschte, so enttäuschte der 2. Lokalmatador Herbert Braun. Braun hatten die Experten durchaus einen vorderen Platz in der Klasse der Serien-Tourenwagen bis 1300 ccm zugetraut. Doch er blieb nur auf Rang 10.

Für den Wiesbadener Adolf Höfner, der sich im 1. Lauf den 13. Rang sicherte, dürfte am Ende die Platzierung belanglos gewesen sein. Er war sicherlich überglücklich, mit heilen Knochen davongekommen zu sein, als er für den specktakulärsten Unfall des Tages sorgte. Glück hatten auch einige Organisatoren bei diesem Geschehen, die sich in unmittelbarer Nähe aufhielten, als Höfner die Gewalt über das Fahrzeug verlor.

Fazit des Renntages an der Rheingauer Alb: der HMSC will ihn schnell vergessen, die Autoindustrie sieht den Neubestellungen entgegen. Glücklich waren die, die oben ankamen, überglücklich die, die dann ganz oben standen. Gewinner des Tages waren die Restaurationsbetriebe, die trotz oder wegen des schlechten Wetters volles Haus hatten.

Bericht aus Wiesbadener Tagblatt vom Montag, 4. April 1977

 

Bericht aus "Sportfahrer"

Serientourenwagen bis 1000 ccm

Name Fahrzeug
Stegmüller Autobianchi Abarth
Danegger Autobianchi Abarth
Streeb Autobianchi

Serientourenwagen bis 1150 ccm

Name Fahrzeug
Lampheimer Autobianchi Abarth
Wolftsien Autobianchi Abarth
Scholl Autobianchi Abarth

 

Serientourenwagen bis 1300 ccm

Name Fahrzeug
Jürgens Simca Rallye
Rauen Simca Rallye
Schliesinger Crysler Rallye

J. Schliesinger 3. der Klasse

Manfred Gutmann, Weil Startnr. 169

Serientourenwagen bis 1600 ccm

Name Fahrzeug
Krech Audi 80 GTE
Manthey Crysler Sunbeam
Lemmermann Audi

Walter Wolf, Öhringen, Ford Escort

Serientourenwagen bis 2000 ccm

Name Fahrzeug
  1.Stenger Ford Escort
2.Rypka Opel Kadett GTE
   3.Hammel Ford Escort

Herbert Stenger

 

Rolf Rypka

Serientourenwagen über 2000 ccm

Name Fahrzeug
Baumann Opel Commodore
Sauter Opel Commodore
Baus Ford Capri

Spezial-Tourenwagen bis 1000 ccm

Name Fahrzeug
Kamender Autobianchi Abarth
Strässer Autobianchi Abarth
Hechler Austin Morris

Spezial-Tourenwagen bis 1150 ccm

Name Fahrzeug
Sutter Audi 50 GL
Handa Fiat 128
Schötter Simca

Spezial-Tourenwagen bis 1300 ccm

Name Fahrzeug
Dr. Ulmen Simca Rallye
Grübel NSU TTS
Stocky Simca Rallye

Spezial-Tourenwagen bis 1600 ccm

Name Fahrzeug
Düpre VW Golf
Addy Götz VW Golf
Storz VW Golf

Addy Götz 2. der Klasse

Spezial-Tourenwagen bis 2000 ccm

Name Fahrzeug
Loos BMW 2002
Dunst BMW 2002
Schöne BMW 2002

 Reinhard Loos

Serien-GT-Wagen/Gruppe 3

 

Name Fahrzeug
Assmuth Porsche Carrera RS
Blind Porsche Carrera RS
Heberer Porsche Carrera RS

Vergleichsbild von Klaus Aßmuth, er hatte in dem Rennen die Startnr. 25

Serien-GT-Wagen/Gruppe 4

Name Fahrzeug
Gschwender Porsche Carrera RS
Bergmann Renault Alpine
Böhm Porsche Carrera

 

Spezial-Produktionswagen bis 1600 ccm

Name Zeit Fahrzeug
Reichert   NSU TT
Ress   NSU TT
Sommerberg   NSU TTS

2. der Klasse Axel Ress aus Reichenbach

 

Im Bild zu sehen ist Axel Ress beim Bergrennen in Zotzenbach `77. Ich habe noch einen 8mm Film bekommen aus dem gleichen Jahr, worauf etliche Bergrennen der Saison zu sehen sind mit dem Teilnehmer.

 Das Foto und die Filmaufnahmen sind aus der gleichen Perspektive aufgenommen. Der Filmer und der Fotograf müssen knapp nebeneinander gestanden haben.

Spezial-Produktionswagen über 1600 ccm

Name Zeit Fahrzeug
Reiss   Ford Escort
Hirschmann   BMW 2002
Bartels   Porsche Carrera RS

Vergleichsbild nicht am Presberg

Stand der deutschen Bergmeisterschaft nach dem zweiten Lauf:

In Führung liegen mit jeweils 40 Punkten

Dupre, Assmuth, Dr. Ulmen, Baumann, Krech und Laubheime